Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel

NOFV-Oberliga Süd 2016/2017 - Spieltag 25
So., 30. Apr. 2017 14:00
Brandenburger SC Süd 05
BSC
-:- VfL Halle 96
VfL 96

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 BSG Chemie 32 50
2 VfB Germania 37 48
3 Bischofswerda 21 44
4 FC Rudolstadt 18 40
5 Wismut Gera 8 40
6 Merseburg 99 0 38
7 FC CZ Jena II 11 35
8 VFC Plauen 10 34
9 Inter Leipzig 6 33
10 Sandersdorf -5 28
11 BSC Süd 05 -9 24
12 SV SCHOTT -14 23
13 FSV Barleben -28 21
14 TV Askania -15 19
15 Markranstädt -42 12
16 VfL Halle 96 -30 11
Kapitän trifft doppelt, Mannschaft punktet dreifach PDF Drucken E-Mail
1.Mannschaft
Geschrieben von: Andreas Jahnecke   
Sonntag, den 09. April 2017 um 09:33 Uhr

SpielberichtWas gefühlt eine gute Ewigkeit dauerte wurde im Heimspiel gegen den SV Schott Jena endlich zur Gewissheit: eine wieder engagiert auftretende VfL-Mannschaft fuhr für sich den Lohn der steten Mühen ein. Das noch dazu in einer Art und Weise, wo man im Anschluss aus dem überschaubar erlesenen Kreis der versammelten Fußballweisen schon wieder leise Anflüge von „da hätte man aber noch was für's Torverhältnis tun können“ vernehmen konnte.

Los ging es nach etwas mehr als einer Viertelstunde, als Matthias von der Weth nach einem hoch in die Box gespielten Freistoß in feinster „Uwe Seeler-Manier“ den Ball per Hinterkopf zum frühen 1:0 im Tor der „Schotten“ unterbringen konnte (18.). Leichte Anzeichen einer gewissen Unruhe um SV-Hüter Brian Gheorghiu kommt auf, als Philipp-Holger Motscha einen Freistoß aus gut 40 Metern hoch vor das Gästetor spielt. Der Komplettschaden für die Jenenser bleibt diesmal aus (29.). Mit Fortuna oder besser gesagt mit Christine sind die Thüringer nach feiner Kombination der Vortragenden Jihad Mirza, Max Worbs, vdW10 im Bunde, als das Spielgerät zwar im Tor liegt, Spielleiterin Christine Weigelt (Leipzig) jedoch eine Abseitsstellung bemerkt haben will (34.). Einen Solovortrag durch Blerand Shoshi auf der linken Außenbahn unterbindet final Gheorghiu, als er den flach gespielten Ball aufnehmen kann (44.). Im Anschluss wird vdW10 steil geschickt, spielt im 16er den SV-Hüter aus und kann in das verwaiste Tor zum 2:0 einschieben (45.). Mit diesem beruhigenden Torpolster ging es in die Pause.

Aus Dieser kamen die Gäste etwas schwungvoller. Eine leichte Unsortiertheit in der 96-Defensive verhalf Robert Bismark zu einem Abschluss aus dem Gewühl, 96-Schnapper Max Stamer bekam dann die Kugel aber zu fassen (52.). Mit etwas Schussglück wäre Konstantin Eder fast ein spektakuläres Tor der Marke "Klaus Fischer" gelungen. Rechts im Strafraum schließt Eder per Fallrückzieher ab, dass Spielgerät endet knapp im Außennetz (58.). Dann kam die Zeit, wo die Blau-Roten den berühmten Deckel auf das Spiel hätten legen können. Konter in Überzahl, vdW10 legt quer zu Adel Aljindo, welcher den Ball nicht unter Kontrolle bekommt (63.). Distanzschuss vdW10, Gheorghiu klärt zur Ecke (66.). Worbs erhält links im 16er das Spielgerät, schließt flach auf den 2. Pfosten ab, vorbei (76.). Dann ist es wieder Worbs und scheitert diesmal im 1:1 am Gästehüter (79.). Gheorghiu kann sich im Anschluss noch einmal doppelt bei Distanzabschlüssen durch Steven Niesel und Worbs auszeichnen, welche jeweils zu Eckstößen geklärt werden können (87.,90.+2).

Am Ende war es egal. Es stand ein 2:0 an der Anzeigetafel und in der Kabine dröhnten die Boxen, so das die Sache mit dem Torverhältnis in diesem Stadionbereich nicht vernehmbar wurde.

Der VfL spielte mit: Stamer, Eder (64. Englich), Renner, Shoshi, Motscha, von der Weth, Aljindo (86. Niesel), Mirza (90. Kowalewicz), Hahn, Rieger, Worbs