Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Stellungnahme PDF Drucken E-Mail
Geschäftsstelle
Geschrieben von: Holger Petzold   
Freitag, den 17. März 2017 um 08:21 Uhr

Vereinsinfo

Nachtrag zum Spielbericht auf www.turbine-halle.de

Ich möchte an dieser Stelle einige Sätze zum oben aufgeführten Spielbericht auf der Website der Felsenkicker darlegen. Wurde im Bericht des Hinspiels unser Trainer verbal attackiert, treffen einige Passagen diesmal unsere Spieler.

 

Lieber Sven Ziegler, Intelligenzdichte im Kader einer Fußballmannschaft, den Trainerstab mal mit eingeschlossen, zieht offensichtlich nicht zwingend ausgeprägte Empathie nach sich.

Es ist unstrittig, dass eine gymnasiale Laufbahn hohe Anforderungen an den Jugendlichen stellt. Den Höhepunkt stellt ebenso unstrittig das letzte Schuljahr dar. Dabei ist es nach allgemeinen Verständnis förderlich, den Anstrengungen des Geistes eine körperliche Belastung als entspannenden Faktor entgegen- oder beizustellen. Das betrifft allerdings nicht nur Gymnasiasten. Ein Sekundarschüler muss im Rahmen seiner Möglichkeiten mindestens die gleichen geistigen Leistungen erbringen, um seine schulischen Ziele zu erreichen. Auch ein Azubi, Facharbeiter oder Zeitsoldat bringt einen entscheidenden Anteil am gesellschaftlichen Leben. Dabei ist es unerheblich, ob dieser Anteil mit körperlicher oder geistiger Arbeit erbracht wird, er ist schlichtweg erforderlich. Um im Sprachgebrauch der Turbineros zu bleiben, ein jeder trägt einen ähnlichen Rucksack. Lediglich der Inhalt ist unterschiedlich. Und auf allen sollte Toleranz stehen.

Wir alle spielen gerne Fußball und investieren Zeit in diesen Sport. Wieder ist es zunächst unerheblich, wie umfangreich dieser Aufwand ist. Es soll ein körperlicher Ausgleich und nach der Belastung Entspannung erzeugt werden. In den 90 Minuten des Spiels konzentriert man sich aber ausschließlich auf diese Beschäftigung. Da müssen „die ungleichen Gesellen“ nicht vereinigt, sondern eben getrennt werden. Und genau das muss auch bei einem Spielbericht erfolgen. Da gibt die Bezeichnung Spielbericht schon den Inhalt vor. Lieber Sven Ziegler, zu meinem anno 1986 abgeschlossenem Abitur hätte es klar geheißen: „Thema verfehlt, setzen!“ Aus Gesprächen mit den auch in unserem U19-Team aktiven Gymnasiasten (13 im Kader) folgere ich, dass das Fazit auch heute noch ähnlich lauten würde.

Dabei beziehe ich mich nicht nur auf die zwei unsere Punktspiele betreffenden Berichte. Man hat jeder Mannschaft, jedem Zuschauer und jedem Trainer gegenüber Respekt und Toleranz aufzubringen. Es ist einfach unpassend, sich auf Dialekte zu beziehen (05.03.2017) oder einer Mannschaft die Aufarbeitung, sicher auch Frustbewältigung, durch Bassklänge absprechen zu wollen (05.11.2016). Erst Recht ist es unpassend, Spielergebnisse mit Intelligenzdichte zu kommentieren. Damit unterstellt man dem sportlichen Gegner den Mangel eben dieser. Und das ist ein grobes Foul.

Und auch wenn es für Euch schwer zu erklären und nicht zu verstehen ist, Ralf Neichel ist immer noch der Trainer unserer U19 und wir haben eine intakte Mannschaft im Vorderfeld der Liga. Da muss er vieles richtig gemacht haben.

Also lieber Sven Ziegler, beziehe Dich in Deinen Berichten bitte zukünftig auf die sportliche Analyse und unterlasse herabwürdigende Einschätzungen des sportlichen Gegners. Das demonstriert dann wahre Größe und Intelligenz.