Spielbericht   Landesligist Brachstedt ohne Chance – Anzeigetafel kann auch zweistellig


Nach dem ersten Test zur Saison 2020/2021 war eines der letzten großen Geheimnisse des seit 1921 bestehenden heutigen „HWG – Stadion am Zoo“ gelüftet. 10:1 stand in roten Farben auf schwarzem Grund an der mittlerweile auch schon gut 10 Jahre Dienst versehenden Anzeigetafel, nach den gespielten 90 Minuten gegen Landesligist Blau-Weiß Brachstedt. „Das gute Stück kann also auch zweistellig, dürfen wir nach dieser doch sehr späten Premiere feststellen“, meinte 96 – Sprecher Andreas Jahnecke.

Gut, ein Blick in das Begleitheft des Hightechproduktes hätte es eventuell auch getan, aber so ist schöner. Schön war auch anzusehen wie die 96er in diesen ersten Test auf die neue Saison einstiegen und in Summe dann auch ein Spiel sowie Ergebnis hinlegten, wie man es sich beim gegebenen Klassenunterschied eigentlich so vorstellt. Gegen die, vom Ex-VfLer Manoel Arnhold trainierten, Blau-Weißen tat sich der VfL eigentlich immer einigermaßen schwer. Zumindest der Berichterstatter kann sich an keinen übermäßig deutlichen Erfolg gegen das Team aus dem nördlichen Saalekreis erinnern. Ganz mutig lehnte sich vor Anpfiff des Spieles U15-Trainer Tobias Marzian aus dem berühmten „Fenster“: „Das wird heute zweistellig, bin ich mir sicher!“ Sprachs und sollte am Ende Recht behalten, auch wenn zwischen den Treffern 9 (56.) und 10 (83.) fast 30 Minuten Zeitspanne lagen.

Wesentlich kürzer fiel dagegen die Zeitspanne zwischen der Spielfreigabe durch Spielleiter Felix-Benjamin Schwermer und dem 1:0 durch Kapitän Arnold Schunke aus. Da war auf bereits erwähnter Anzeigetafel auf der Spielzeitanzeige sogar noch die Doppelnull zu sehen, als Schunke den Ball aus Nahdistanz in das Tor der Gäste beförderte. Doppelnull, da war doch Was? Genau, ein spezieller Agent mit der „Lizenz zum Töten“ aus den Werken eines gewissen Ian Flemming war mit dieser Zahlenreihe ausgestattet. Und tödlich, freilich nur im übertragenen Sinn, sollte es dann letztlich für die Blau-Weißen werden, welche an diesem Sommerabend gänzlich ohne Chance gegen den Oberligisten waren.

Selbst der Ehrentreffer in einem auch sehr fair abgelaufenen Testspiel, wurde durch einen Blau-Roten erzielt. Eine der wenigen Offensivaktionen des Gastes endete final mit einem hohen Ball in den 16er. Dort stiegen 96-Schnapper Nicolas Waite und Schunke im, unabgestimmten, Duett zum Ball, welcher vom Kopf des Abwehrrecken in das eigene Tor zum 2:1 segelte (10.). Das sollte in diesem Spiel jedoch nur eine Episode sein, denn das sommerliche Feuerwerk des VfL 96 zündete auch zur Freude von etwa 100 Augenzeugen weiter. Gelungene Einzelaktionen, schöne Spielzüge und Tore schraubten das Ergebnis bis zur Pause schnell auf 6:1 .

VfL 96 auch nach der Pause mit viel Zug zum Tor

Nach Wiederbeginn machten die „Zoologen“ dann auch da weiter, wo sie durch die Pause unterbrochen wurden. Innerhalb von 7 Minuten wurde das Resultat auf 9:1 geschraubt (49./53./56.). Die darauffolgende knapp 30minütige Tordelle bot aber weiter noch ansehenswerte Kost, trotz reichlichem Durchwechseln durch Cheftrainer Rene Behring. Neben diversen Testkandidaten kam auch Rückkehrer Tommy Kind zu seinen ersten Spielminuten und machte dabei auch gleich sein erstes Tor. Das letzte Tor (10:1, 83.) des Spieles erzielte mit Max Stamer ein bekanntes Gesicht, welches ab der neuen Saison jedoch nicht mehr im Kreis der Oberligamannschaft als feste Größe zu sehen sein wird.

Stamer wird sich zukünftig als Spielertrainer der neuen II. Mannschaft einer neuen Aufgabe im Verein widmen. Mit Gino Böhne, Konstantin Eder und Magnus Janek Elm fehlten zum Testauftakt 3 Spieler aus dem Gesamtkader. Durch das Fehlen von Elm bekam U19-Kister Steven Marzian seinen ersten Einsatz im Männerbereich, es war eine entspannte Halbzeit für den Youngster.

Zufrieden zeigte sich auch Geschäftsführer Gregor Schoenecker, hinsichtlich der aktuellen organisatorischen Erfordernisse. „Wir haben es mit unseren Mitarbeitern gut hinbekommen, das mit der Stadt Halle vereinbarte Hygienekonzept umzusetzen. Ein Dank an alle Mitwirkenden!“

Am Samstag, 1.8.2020, gastieren die 96er beim Sachsenligisten VfL07 Pirna-Copitz. Am Mittwoch, 5.8.2020, testen die Blau-Roten kurzfristig bei Regionalligist Chemie Leipzig – das Ganze jedoch leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit! Die Leutzscher und der VfL96 bitten dafür um Verständnis. Eine Anreise in den traditionsreichen „AKS“ ist zwecklos, die Stadiontore bleiben zu!

Dafür können sich die Anhänger des VfL 96 auf Samstag, 8.8.2020, freuen. An diesem Tag gastiert im „HWG – Stadion am Zoo“ Nord-Oberligameister und Regionalligaaufsteiger Berliner Tennisclub Borussia am Zoo. Mit einer guten Zuschauerresonanz kann hier gerechnet werden, auch wegen der freundschaftlichen Verbindung der blau-roten Fans zu jenen der „Veilchen“ aus dem „Mommsenstadion“. Eventuell ist ja mit Sebastian Klussmann sogar ein bekannter TV-Quizzer und bekennender TeBe-Fan mit am Start.

Im Rahmen dieses Spieles startet auch der Verkauf von Dauerkarten zur neuen Saison. Dazu mehr auf der Website der 96er. „Unsere Dauerkartenbesitzer bekommen bei einem Saisonabbruch selbstverständlich ihr anteiliges Geld zurück. Wir richten dafür eine gesonderte Kasse ein um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein. Wer sich für eine Dauerkarte entscheidet, geht kein Risiko ein und wir positiv in die Saison“, äußert sich Schoenecker eindeutig.

Beim Spiel auch gesichtet: unsere Ehemaligen Holger Phillip Motscha und Johann Kowalewicz, welche beim FC Bitterfeld-Wolfen neu starten.

Der VfL spielte mit: Waite (46. Marzian), Dabel, Bolz, Tsipi, Meyer, König, Aljindo, Zimmer, Schunke, Klitscher, Stamer, Niesel, Lorenz, Kind, Kretschmer, Kirst, 3 Testspieler.

Torfolge: 1:0 Schunke, 2:0 König, 2:1 Eigentor, 3:1 Bolz, 4:1 Kirst, 5:1 König , 6:1 Kirst, 7:1 Tsipi FE., 8:1 Eigentor, 9:1 König, 10:1 Stamer