Spielbericht     U11 siegt deutlich im Stadtderby

von Alexander Brumme

Am internationalen Frauentag sollte die Rückrundenbegegnung des VfL Halle 96 (U11) gegen den HFC (U11) stattfinden. Um 10:00 Uhr war Anpfiff auf dem HFC-Gelände. Die Zookicker wollten Revanche nehmen für die deutliche Hinspielniederlage (0:4) im Herbst. Dementsprechend motiviert gingen die Jungs schon die Erwärmung an. Auch das Trainergespann war professionell vorbereitet und brachte ein Taktik-Board mit, welches die Größe einer Kinoleinwand hatte.

Es entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Spiel. Beide Teams spielten ansehnlichen Fußball. Nach einer Doppelchance des VfL gab es den Gegenangriff und Luca Döllner schoß die Führung für den HFC. Trainer Triepel war etwas verstimmt, da wohl eine Abseitsstellung nicht gepfiffen wurde. Die graue Eminenz des halleschen Fußballs erklärte dem Schiedsrichter, dass heute mit Abseits gespielt wird. Außerdem erkundigte er sich bei der Freundin des Unparteiischen, nach der Vereinszugehörigkeit. Die junge Dame ließ diese Anfrage unbeantwortet, da sie vielleicht die Befürchtung einer Stippvisite zum Vereinsheim, durch einen mit Fackeln und Mistgabeln bewaffneten VfL-Mob, hatte.

Zum Glück fingen sich die VfLer gleich wieder und nur wenige Minuten nach dem Führungstreffer spitzelte Oskar, nach Druck auf Verteidiger und Torwart, den Ball über die Linie zum 1:1. Dadurch beruhigte sich Coach Triepel und sein Puls senkte sich wieder auf sein Normalniveau von 180.
Nun war der VfL am Drücker und drängte auf den Führungstreffer. Diesen hatte Lukas dann auch auf dem Fuß, aber mit einer Glanzparade verhinderte der HFC-Schlussmann die Führung. Kurze Zeit später machte es dann aber Lukas besser und schoss das zweite Tor für den VfL.
Angepeitscht von den ruhigen und freundlichen Worten des Trainers drängte der momentane Tabellenführer auf die Vorentscheidung. Mit einem sehenswerten Tor zum 3:1 und einem sehr schön kombinierten Tor zum 4:1 gelang Karl ein Doppelpack. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

Der zweite Durchgang war dann nicht mehr ganz so temporeich. Der HFC kam nicht wirklich zwingend vor Denys Kasten und der VfL verwaltete etwas den Vorsprung.
Mitte des zweiten Durchgangs wollte es dann aber Paul nochmal wissen und setzte den HFC-Torhüter so unter Druck, dass das 5:1 eine Art von erzwungenem Eigentor war.
Deny durfte sich dann noch kurz vor Schluss im Tor auszeichnen, als er einen Freistoß sehenswert entschärfte.

Mit dem Schlusspfiff ging eine spielerisch durchaus ansehnliche Partie zu Ende, die sicherlich verdient vom VfL gewonnen wurde. Somit sind die Zookicker weiterhin Tabellenführer der Stadtliga der D-Junioren.