Spielbericht     U11 auch im Pokal gegen Dölau erfolgreich

von Stefan Held

Nur einen Tag nach dem 5:1 beim Rückrundenstart in der Liga, gegen den FSV 67 Halle, ging es am Sonntag (1.3.2020) im Pokal weiter. Die U11 vom VfL musste auswärts beim SV Blau-Weiß Dölau antreten.

Bei recht guten äußeren Bedingungen, konnte das Spiel pünktlich um 10Uhr auf dem 1A-Kunstrasenplatz von Dölau angepfiffen werden. Die Jungs vom VfL waren heiß auf das Spiel und das zeigten sie sofort in ihren ersten Aktionen. Sie gingen entschlossen zu Werke und drückten der Partie ihren Stempel auf. Es wurde munter in Richtung des Dölauer Strafraumes kombiniert, ohne jedoch erfolgreich abschließen zu können. Das heimische Team wurde mehr und mehr in die eigene Hälfte gedrängt, so dass die Räume vor dem Tor sehr eng waren. Nach 5 Minuten fand Moritz dann allerdings eine kleine Lücke und konnte zum 1-0 einschieben. In der Folge blieb es beim Spiel auf ein Tor mit nur vereinzelten Befreiungsschlägen seitens der Dölauer, die weiterhin mit allen Kräften erfolgreich verteidigten. In der 18. Spielminute erhöhte Koby auf 2:0, ehe Karl per Doppelpack (19. und 24. Min) auf den 4:0 Halbzeitstand erhöhte.
Halbzeit 1 hat den Qualitätsunterschied der beiden Mannschaften deutlich aufgezeigt, wobei der gute heimische Schlußmann, das Aluminium sowie die hin und wieder fehlende Präzision einen höheren Pausenstand verhinderten.

Zu Beginn der 2. Halbzeit brachte Chefcoach Dirk Triepel frische Kräfte auf den Platz, die nahtlos an die Leistung ihrer Mannschaftskollegen anknüpfen konnten. Bei Dölau indes schwanden langsam Kraft und Konzentration, so dass erneut Moritz den Torreigen der 2. Hälfte eröffnete (5:0). Mit fortschreitender Spieldauer wurde die Dominanz des VfL immer größer, sehenswerte Kombinationen und Torabschlüsse im Minutentakt waren die Folge, Elias traf per Kopfball (11:0), während Nick einen Fünferpack schnürte. Nahezu alle Spieler konnten sich in die Scorerliste eintragen. Am Ende hieß es 15:0 für die Jungs vom Zoo und somit konnte man ungefährdet ins Halbfinale einziehen und ein weiteres erfolgreiches Wochenende verbuchen.

Im Pokal-Lostopf warten jetzt Turbine, Lettin oder der FSV.