Oberligakonkurrenz klar beherrscht-Bolz Torschützenkönig-Organisation wieder bestens

Nach dem Turniererfolg bei der Premiere im Jahr 2014, wollte beim „FORD-Cup“ in der Dessauer „Anhalt Arena“ nicht mehr so viel in Sachen Gewinn des attraktiven Kristallpokals für die Blau-Roten gelingen. Das sollte sich dann 6 Jahre später grundlegend ändern. Am Ende eines wieder sehr gut organisierten Turniers um Sportchef Ralph Hirsch besiegten die 96er im abschließenden Finale den Landesligisten SG Reppichau mit 3:1 nach Treffern von Nils Morten Bolz (2), Konstantin Eder und Michal Zawada (SGR) und konnten dadurch den begehrten Pokal in den geschlossen überdachten, typisches Merkmal echter Arenen, Dessauer Nachthimmel recken.

In der Vorrunde setzte sich der Oberligist aus dem „HWG-Stadion am Zoo“ gegen die Ligakonkurrenten FC Inter Leipzig mit 5:0 und SG Union Sandersdorf 4:0 sowie Verbandsligist und Lokalmatador SG Dessau 05 mit einem 2:2 durch. Im Halbfinale genügte dann ein knappes 2:1 gegen Verbandsligist SG Rot_Weiß Thalheim, um sich für das Finale zu qualifizieren.

Die sich danach anschließenden Einzelehrungen sahen als besten Torwart den erst 17 Jährigen Alexander Probst (Dessau 05), als besten Spieler Martin Sitte (Reppichau) und als besten Torschützen Nils Morten Bolz (VfL96, 7 Tore) in den vorderen Positionen.

Ein wenig schade war, dass bei der 21. Turnierauflage das bislang internationale Flair der Vorjahre (Dukla Prag, Vejle BK, Brabrand IF,…) abhandengekommen war und auch deutsche Vertreter aus Ligen oberhalb der Oberliga (FC CZ Jena, Offenbacher Kickers,…) dieses mal leider nicht am Start gewesen sind. Unabhängig davon fanden alle Turnierteilnehmer ein wiederum sehr gut organisiertes Turnier vor, bei welchem eine Teilnahme allein deshalb Spaß bereitet und der VfL Halle 96 wird der Einladung für das Jahr 2021 wiederum gern folgen und diese annehmen.

Die Turnieraufstellung der 96er: Stamer, Waite, Jaskola, Eder, Englich, Niesel, Lorenz, Bolz, Shoshi